#ITSecurity #ITSiG #KRITIS im #Krankenhaus „Gerüstet sein“ (f&w 4/2018)

DcMBh2eXcAExPFu//embedr.flickr.com/assets/client-code.js

Advertisements

Komplexe IT-Infrastrukturen verstehen und als Dirigent der IT beherrschen – Methoden & Werkzeuge

http://www.medizin-edv.de/modules/AMS/article.php?storyid=3960

PEGASOS Anwendertreffen: 5 Jahre Austausch mit PEGASOS Anwendern

Vom Dienstag, 25. bis Mittwoch, 26. September 2018 findet im Kloster Nimbschen in der Nähe von Leipzig das fünfte PEGASOS Anwendertreffen statt.

https://www.marabu-edv.de/anwendertreffen.html

Ich freue mich bei diesem Anwendertreffen auf die interessanten Diskussionen, auf inspirierende Gespräche mit den Teilnehmern und auf meinem Vortrag „Mit PEGASOS auf dem Weg zum Digital Enterprise Bus“. Würde mich sehr freuen, wenn wir uns bei dieser Veranstaltung treffen.

IT, Medizin und Pflege gemeinsam auf der conhIT

Die conhIT ist mehr als nur eine branchenspezifische Fachmesse für die Krankenhaus-/Gesundheits-IT, die conhIT ist Teil des Ökosystems einer jeden Gesundheitseinrichtung ebenso für jede(n) im Gesundheitswesen Beschäftigte(n), weil auf der conhIT neben Hersteller, Lieferanten, Dienstleister, Partner, Entscheidungsträger zudem Kolleginnen/Kollegen aus den Gesundheitseinrichtungen auch Verbände, Gesetzgeber, Universitäten/ Hochschulen, Medien, Startups und Mitbewerber vertreten sind. Diese zentrale Situation ist in der heutigen Zeit eine hervorragende Basis, um zeitnah ein fachliches Netzwerk aufzubauen, dieses zu pflegen und sich weiter zu vernetzen. Gleichzeitig bietet die conhIT bei dieser Zusammensetzung die Chance zur Klärung bestehender Frage-/Problemstellungen, zur Besprechung von Ideen und Initiierung innovativer Themen sowie für wegweisende Gespräche mit Fachleuten und Entscheidern. Im Zeitalter der Digitalisierung darf man die conhIT nicht mehr als Ausstellung fertiger neuer Produkte bzw. Lösungen betrachten. Vielmehr muss man auf die bei der conhIT anwesenden Institutionen zugehen, denen man entsprechende Themen (z.B. Internet of Things, Künstliche Intelligenz, Cloud etc.) zutraut. Gemeinsam mit ihnen diskutiert man über die eigenen Fragestellungen und Ideen und kann sich so ggf. auf einen gemeinsamen Weg zu Lösungsmöglichkeiten begeben.

Gemäß aktueller Betrachtung muss die conhIT als Teil des Ökosystems im Gesundheitswesen zukünftig die anwendenden Fachbereiche um Medizin und Pflege aktiv mit einbeziehen, weil die Medizin und Pflege samt Patienten im Mittelpunkt des Handelns stehen. Möchte die Krankenhaus-/GesundheitsIT die Prozesse ihres Unternehmens optimieren bzw. digital transformieren, so kann dies nur gemeinsam mit den Betroffenen (Medizin und Pflege) gelingen. Aus diesem Grund sollte die Krankenhaus-/Gesundheits-IT gemeinsam mit der Medizin und Pflege auf der conhIT unterwegs sein. Der conhIT ist zukünftig zu raten, die Verbände, in denen sich Medizin und Pflege organisieren, ins conhIT-Kongress-, Akademie- und Networking-Programm aktiv ein zu beziehen. Auch sollte die conhIT in Zukunft relevante Personen aus Medizin und Pflege mit ihren IT-Themen/-Fragestellungen persönlich als Speaker zu Kongress-, Akademie- und Networking einladen, damit wir gemeinsam unser Gesundheitswesen gestalten und entwickeln können.

Mein Statemant für das conhIT Premium Messejournal – Ausgabe 2018 auf Seite 24: www.medizin-edv.de/ARCHIV/conhIT_Premium_2018.pdf

MediForis – das digitale Ecosystem zur Patienten- und Kostensteuerung im Entlassmanagement

Digitalisierung ist ein tiefgreifender Kulturwandel in allen Ebenen, Strukturen und Prozessen eines Unternehmens. Dieser Wandel sieht bei uns im Klinikum derzeit so aus, dass wir im Entlassmanagement zur Patienten- und Kostensteuerung das digitale Ecosystem namens MediForis nutzen wollen (Informationen zu MediForis unten anbei). Mit MediForis wird beim Entlassmanagement die gesamte Prozesskette vom Krankenhaus über die Krankenkasse bis hin zu Reha-Kliniken bidirektional elektronisch auf eine einfache Art und Weise unterstützt. Durch dieses digitale Ecosystem werden beim Entlassmanagement unnötige Prozessschritte eingespart und mangelnde Ressourcen geschont.

Jobangebot: IT-Applikationsbetreuer/in / IT-Projektkoordinator/in

Jobangebot-IT-Applikationsbetreuer-Projektkoordinator-001

Jobangebot-IT-Applikationsbetreuer-Projektkoordinator-002

Die Abteilung Informationstechnologie der Klinikum Leverkusen Service GmbH unterstützt aktuell mit klinischen Dokumentations- und Informationssystemen auf über 120 Servern und 1.200 PC-Arbeitsplätzen die Prozesse in Medizin und Verwaltung aller Einrichtungen der Klinikum Leverkusen gGmbH. Aufgrund des digitalen Wandels richtet sich die Abteilung Informationstechnologie derzeit zum Business Service Provider aus und etabliert für das Klinikum Leverkusen einen Digital Enterprise Bus als zentrale Unternehmensplattform.

Sie denken auf Prozessebene, berücksichtigen dabei neueste Technologien und Methoden und handeln auf IT-technischer Ebene. Zudem können Sie zwischen diesen Ebenen übersetzen? Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Wir bieten Ihnen:
– eine teamorientierte und konstruktive Arbeitsatmosphäre
– einen krisensicheren Arbeitsplatz bei einem innovativen Arbeitgeber
– eine an den Aufgaben orientierte, angemessene Vergütung
– die Möglichkeit, die Digitalisierung in einem modernen Hochleistungskrankenhaus aktiv mitzugestalten
– Einblick in die umfassende und innovative Informationstechnologie im Klinikumfeld
– Mitwirkung in zukunftsweisenden Projekten zur nachhaltigen Verbesserung der Patientenversorgung
– eine moderne Arbeitsplatzausstattung mit hohem technischen Standard
– bundesweiter, einrichtungsübergreifender Erfahrungsaustausch mit Fachkollegen/-innen

Zu Ihren Aufgaben gehören:
– Projektkoordination und (Teil-)Projektleitung bei der Einführung sowie Weiterentwicklung medizinischer und betriebswirtschaftlicher Informationssysteme
– Prozessanalyse und Prozessoptimierung der klinischen Arbeitsabläufe mit Berücksichtigung der Informationstechnologiestruktur und dessen Anpassungsfähigkeit
– Mitwirkung beim Ausbau des Digital Enterprise Bus
– Administrative Applikationsbetreuung und anwenderseitiger Applikationssupport zu medizinischen und betriebswirtschaftlichen Informationssystemen
– Überwachung der zugeordneten Technologiesysteme hinsichtlich Funktion, Aktualität und Kompatibilität mit der Systemumgebung
– Beratung und Bewertung von Funktionsanforderungen zugleich Erweiterungen aus IT-Sicht
– maßgebliche Mitarbeit bei der Gestaltung und Umsetzung der digitalen Transformation im Klinikum Leverkusen

Wir wünschen uns:
– abgeschlossene Ausbildung oder einen Studienabschluss mit starkem IT-Hintergrund im Gesundheitswesen oder eine vergleichbare Qualifikation mit entsprechender Berufserfahrung idealerweise im Krankenhausumfeld
– Grundverständnis zu den Abläufen und Aufgaben der zu betreuenden Fachabteilungen sowie zu Themenstellungen und Prozessen im Krankenhaus
– Kenntnisse und erste Erfahrungen in der Betreuung der im Gesundheitswesen eingesetzten Softwareapplikationen und Standardschnittstellen von Vorteil
– Fähigkeit zur Übersetzung von klinischen Sachverhalten in IT-Anforderungen und in IT-Lösungsmöglichkeiten
– Kenntnisse von Standards in der medizinischen Informatik und Medizintechnik wünschenswert
– Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit, Flexibilität, organisatorisches Geschick und Kooperationsbereitschaft
– Fähigkeit zum sorgfältigen, selbstständigen und strukturierten Handeln
– ausgeprägtes Dienstleistungsverständnis sowie sicheres und kompetentes Auftreten
– Bereitschaft zur Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen

Bei Interesse stehe ich sehr gern zur Verfügung.

Bewerbung gern Online über:

http://www.kls-lev.de/kls/stellenangebote.aspx

Buchtipp: Vom Verschwinden der IT-Organisation im Unternehmen

Dr. Peter Samulat hat ein sehr interessantes Buch: „Vom Verschwinden der IT im Unternehmen: Business Value of IT – mehr als der nächste Hype?“ herausgebracht, was ich Ihnen sehr empfehlen kann.

„IT-Organisationen verändern sich. Diese Transformation wird getrieben durch einen Hype, der eigentlich schon lange keiner mehr ist, sondern sich zum Stand der Technik entwickelt hat: der Cloud. Die heute geforderte Mobilität bedingt Cloud-Services und lässt viele bisher im eigenen Rechenzentrum geleistete IT-Dienste „nach außen“ wandern. IT-Organisationen mussten schnell lernen, diese „Multi-IT-Provider“-Strukturen zu steuern. Und es geht weiter: schon kommt die nächste Anforderung an die IT, die diese Transformation noch viel weiter vorantreiben wird und die IT-Landschaft verändern, ja in Teilen auch verschwinden lassen wird: die IT hat sich am tatsächlichen Wertbeitrag, am „business value of it“, auszurichten. Kritisch kann diese Entwicklung schon als „2nd-Level der IT-Commodity“ bezeichnet werden, die historisch gewachsene Strukturen vollständig in Frage stellt. Der nächste Hype ist also bereits da. Und er wird vielen IT-Organisationen richtig wehtun. Viele werden aufhören zu existieren. Auf Basis seiner langjährigen Praxiserfahrung analysiert der Autor dieses Buches die Hintergründe dieser Entwicklung, stellt die Chancen und Herausforderungen dar und gibt praktische Empfehlungen für die IT-Organisation der Zukunft – damit diese letztendlich doch nicht aus den Unternehmen verschwindet.“