Alle Beiträge von c4ehc

Jobangebot: IT-Applikationsbetreuer/in / IT-Projektkoordinator/in

Jobangebot-IT-Applikationsbetreuer-Projektkoordinator-001

Jobangebot-IT-Applikationsbetreuer-Projektkoordinator-002

Die Abteilung Informationstechnologie der Klinikum Leverkusen Service GmbH unterstützt aktuell mit klinischen Dokumentations- und Informationssystemen auf über 120 Servern und 1.200 PC-Arbeitsplätzen die Prozesse in Medizin und Verwaltung aller Einrichtungen der Klinikum Leverkusen gGmbH. Aufgrund des digitalen Wandels richtet sich die Abteilung Informationstechnologie derzeit zum Business Service Provider aus und etabliert für das Klinikum Leverkusen einen Digital Enterprise Bus als zentrale Unternehmensplattform.

Sie denken auf Prozessebene, berücksichtigen dabei neueste Technologien und Methoden und handeln auf IT-technischer Ebene. Zudem können Sie zwischen diesen Ebenen übersetzen? Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Wir bieten Ihnen:
– eine teamorientierte und konstruktive Arbeitsatmosphäre
– einen krisensicheren Arbeitsplatz bei einem innovativen Arbeitgeber
– eine an den Aufgaben orientierte, angemessene Vergütung
– die Möglichkeit, die Digitalisierung in einem modernen Hochleistungskrankenhaus aktiv mitzugestalten
– Einblick in die umfassende und innovative Informationstechnologie im Klinikumfeld
– Mitwirkung in zukunftsweisenden Projekten zur nachhaltigen Verbesserung der Patientenversorgung
– eine moderne Arbeitsplatzausstattung mit hohem technischen Standard
– bundesweiter, einrichtungsübergreifender Erfahrungsaustausch mit Fachkollegen/-innen

Zu Ihren Aufgaben gehören:
– Projektkoordination und (Teil-)Projektleitung bei der Einführung sowie Weiterentwicklung medizinischer und betriebswirtschaftlicher Informationssysteme
– Prozessanalyse und Prozessoptimierung der klinischen Arbeitsabläufe mit Berücksichtigung der Informationstechnologiestruktur und dessen Anpassungsfähigkeit
– Mitwirkung beim Ausbau des Digital Enterprise Bus
– Administrative Applikationsbetreuung und anwenderseitiger Applikationssupport zu medizinischen und betriebswirtschaftlichen Informationssystemen
– Überwachung der zugeordneten Technologiesysteme hinsichtlich Funktion, Aktualität und Kompatibilität mit der Systemumgebung
– Beratung und Bewertung von Funktionsanforderungen zugleich Erweiterungen aus IT-Sicht
– maßgebliche Mitarbeit bei der Gestaltung und Umsetzung der digitalen Transformation im Klinikum Leverkusen

Wir wünschen uns:
– abgeschlossene Ausbildung oder einen Studienabschluss mit starkem IT-Hintergrund im Gesundheitswesen oder eine vergleichbare Qualifikation mit entsprechender Berufserfahrung idealerweise im Krankenhausumfeld
– Grundverständnis zu den Abläufen und Aufgaben der zu betreuenden Fachabteilungen sowie zu Themenstellungen und Prozessen im Krankenhaus
– Kenntnisse und erste Erfahrungen in der Betreuung der im Gesundheitswesen eingesetzten Softwareapplikationen und Standardschnittstellen von Vorteil
– Fähigkeit zur Übersetzung von klinischen Sachverhalten in IT-Anforderungen und in IT-Lösungsmöglichkeiten
– Kenntnisse von Standards in der medizinischen Informatik und Medizintechnik wünschenswert
– Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit, Flexibilität, organisatorisches Geschick und Kooperationsbereitschaft
– Fähigkeit zum sorgfältigen, selbstständigen und strukturierten Handeln
– ausgeprägtes Dienstleistungsverständnis sowie sicheres und kompetentes Auftreten
– Bereitschaft zur Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen

Bei Interesse stehe ich sehr gern zur Verfügung.

Bewerbung gern Online über:

http://www.kls-lev.de/kls/stellenangebote.aspx

Advertisements

Buchtipp: Vom Verschwinden der IT-Organisation im Unternehmen

Dr. Peter Samulat hat ein sehr interessantes Buch: „Vom Verschwinden der IT im Unternehmen: Business Value of IT – mehr als der nächste Hype?“ herausgebracht, was ich Ihnen sehr empfehlen kann.

„IT-Organisationen verändern sich. Diese Transformation wird getrieben durch einen Hype, der eigentlich schon lange keiner mehr ist, sondern sich zum Stand der Technik entwickelt hat: der Cloud. Die heute geforderte Mobilität bedingt Cloud-Services und lässt viele bisher im eigenen Rechenzentrum geleistete IT-Dienste „nach außen“ wandern. IT-Organisationen mussten schnell lernen, diese „Multi-IT-Provider“-Strukturen zu steuern. Und es geht weiter: schon kommt die nächste Anforderung an die IT, die diese Transformation noch viel weiter vorantreiben wird und die IT-Landschaft verändern, ja in Teilen auch verschwinden lassen wird: die IT hat sich am tatsächlichen Wertbeitrag, am „business value of it“, auszurichten. Kritisch kann diese Entwicklung schon als „2nd-Level der IT-Commodity“ bezeichnet werden, die historisch gewachsene Strukturen vollständig in Frage stellt. Der nächste Hype ist also bereits da. Und er wird vielen IT-Organisationen richtig wehtun. Viele werden aufhören zu existieren. Auf Basis seiner langjährigen Praxiserfahrung analysiert der Autor dieses Buches die Hintergründe dieser Entwicklung, stellt die Chancen und Herausforderungen dar und gibt praktische Empfehlungen für die IT-Organisation der Zukunft – damit diese letztendlich doch nicht aus den Unternehmen verschwindet.“

Tweet: „Passgenaue Dienstleistung macht Patienten glücklich“

Confare – Interview zum BeCIO 2017 in Köln

Im September 2017 war ich Teilnehmer des CIO Talk beim BeCIO in Köln. Im Vorfeld interviewte mich Michael Ghezzo, der Geschäftsführer der Confare GmbH und Veranstalter des BeCIO – Events.

Michael Ghezzo: Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf das Gesundheitswesen?

Jens Schulze: Durch die Digitalisierung werden im Gesundheitswesen die vorhandenen und gelebten Strukturen sowie Prozesse infrage gestellt, wodurch sich bereits interessante Projekte mit disruptiven Ansätzen ergeben haben. Bremsklotz des digitalen Wandels im (deutschen) Gesundheitswesen sind jedoch die veralteten Regelungen und Gesetzgebungen, die Prozess- ebenso Strukturveränderungen im Gesundheitswesen verhindern.

Unabhängig dieser Situation kommen bisher nicht im Gesundheitswesen bekannte Teilnehmer, z.B. Amazon, u.a. in den Gesundheitsmarkt, werden mit ihren angebotenen Services zum Wettbewerber oder Konkurrenten für bisherige Teilnehmer und nehmen gravierenden Einfluss auf das Gesundheitswesen. Mit Technologien wie Künstliche Intelligenz, Big Data, 3D-Druckverfahren, Cloud Computing, Mobility, Robotik, usw. treiben auch die im Gesundheitswesen bekannten Teilnehmer die Digitalisierung voran und wollen die Prozesse einfacher machen zugleich verschlanken und revolutionieren. Ein massiver Treiber der Digitalisierung im Gesundheitswesen ist der Patient, der aus dem Consumer-Bereich neueste Technologien und Services kennt, die er auch im Gesundheitswesen fordert. Im Krankenhaus-Umfeld fragen heutzutage vermehrt Patienten nach Online-Terminbuchungsmöglichkeiten, elektronischen Zugriffsmöglichkeiten auf persönliche Patientendaten, Internet über WLAN am Patientenbett und weiteren digitalen Szenarien, die in anderen Branchen selbstverständlich sind und unbewusst genutzt werden.

Mit der digitalen Vernetzung von Prozessen zur Schaffung neuer Kommunikationswege zwischen anderen Branchen wie Hotel, Reisebranche, Logistik, Handel, etc. und dem Gesundheitswesen wird es weitere revolutionäre Veränderungen über Sektorgrenzen hinweg geben. Ein erfolgreiches Beispiel hierfür ist die Prozessverknüpfung zwischen Spezialklinik/ Rehaklinik mit der Reisebranche.

Michael Ghezzo: Wo sehen Sie dabei als CIO Ihre wichtigsten Handlungsfelder?

Jens Schulze: Digitalisierung ist ein tiefgreifender Kulturwandel in allen Ebenen, Strukturen und Prozessen eines Unternehmens. Dieser Wandel der Unternehmenskultur muss von einem CIO samt seiner IT-Organisation im Unternehmen aktiv mit begleitet werden. Gleichzeitig muss bei dem Kulturwandel der CIO als Partner des CEO fungieren, damit der CEO adäquat IT-fachlich beim Wandel unterstützt wird. Somit wird der CIO auch zum Change-Berater für CEO sowie dem Unternehmen und die IT-Organisation muss sich dem Changemanagement widmen. Die IT-Organisation muss parallel Botschafter der IT-Themen und IT-Trends im Unternehmen sein, d.h. der CIO muss seine IT-Organisation an neue IT-Themen und IT-Trends heranführen. Voraussetzung dafür ist die Fokussierung der IT-Organisation auf das Business des Unternehmens und die Neuausrichtung der IT-Organisation zum Business-Service-Provider. Dadurch schafft der CIO eine gewisse Transparenz und der Wertbeitrag der IT im Unternehmen wird sichtbar.
Der CIO ist Dirigent, der Innovation und Betrieb unter einen Hut bringen muss. Jedem muss in der heutigen Zeit bewusst sein, dass IT das Motherboard eines jeden Unternehmens ist.

Michael Ghezzo: Wieviel Raum bleibt für Innovation und Kreativität, wenn Stabilität und Sicherheit an Bedeutung gewinnen?

Jens Schulze: Mit dem digitalen Wandel muss auch die Denkweise anders werden, man darf nicht mehr in Silos denken, sondern muss Aspekte miteinander verknüpfen. Selbst wenn Sicherheit und Stabilität an Bedeutung gewinnen, so müssen Innovation, Kreativität, Sicherheit und Stabilität gemeinsam ebenfalls zusammenhängend betrachtet werden, weil sie voneinander abhängig sind. In Folge dessen muss man für jeden dieser Punkte den gleichen Raum schaffen.

Michael Ghezzo: Welche Technologietrends werden aus Ihrer Sicht in Zukunft den größten Impact haben?

Jens Schulze: Bezüglich Technologietrends im Gesundheitswesen sind das:

  • Mobility (z.B. Smartphones, Wearables, IoT)
  • Cloud Computing
  • Big Data
  • Künstliche Intelligenz
  • Sensorik
  • 3D-Druck
  • Augmented- und Virtual Reality

Diese Technologien verknüpft miteinander werden im Gesundheitswesen ganz andere Prozesse darüber hinaus Strukturen abbilden und unterstützen, an die wir heutzutage noch nicht denken, weil uns die Möglichkeiten mit diesen Technologien noch nicht bewusst sind. Wenn diese Technologie sich im Gesundheitswesen durchsetzt, dann wird auch Blockchain das Gesundheitswesen beeinflussen.

Michael Ghezzo: Welcher Raum bleibt dem CIO in Zeiten von Cloud und Digitalem Wandel? Wird sich die Rolle weiter verändern? 

Jens Schulze: Aufgrund des schnelllebigen IT-Wandels und damit einhergehender Verlagerung entsprechender IT-Themen zu XaaS bzw. in die Cloud und in Richtung fachlich versierte externe Dienstleister können sich der CIO und seine IT-Organisation auf das Business des Unternehmens fokussieren. Demzufolge ergeben sich für den CIO samt seiner IT-Organisation andere Aufgaben, die sich bspw. in Richtung Prozessmanagement, Changemanagement, Kulturmanagement, Projektmanagement, Architekturmanagement, Business-Service-Management, Innovation und Kreativität verändern werden. Momentan werden von CIOs zu viele Ressourcen für den IT-Betrieb und das Tagesgeschäft aufgebracht, was keinen für das Business erkennbaren Mehrwert darstellt.

Quelle: http://confare.at/technologietrends-im-gesundheitswesen/

Couchgespräch am Schweizer Stand auf der conhIT 2017

img_4259

https://qhit.ch/it-muss-team-mit-medizinern-und-pflegenden-bilden/

 

Mein erstes Couchgespräch am Schweizer Stand auf der conhIT 2016:

https://qhit.ch/qhit-auf-der-conhit-2016-in-berlin/

conhIT16_DSC_9833

50. KH-IT Tagung am 20./ 21. September 2017 in Mainz

Am 20. und 21. September 2017 findet in Mainz die 50. Tagung des Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter KH-IT e. V. (KH-IT) statt.

Das Thema dieser Tagung: „Klinische Arbeitsplatz-Systeme auf Station – Wohin geht die Reise?“ beinhaltet eine spannende Agenda mit interessanten Vorträgen und Diskussionen: https://www.kh-it.de/files/data/filemanager/Tagungen/2017/2017_09_20-21_Mainz/KH-IT-Einladungsflyer-Mainz-2017_09_20-21-final_20170719.pdf

Die Anmeldung zu dieser 50. Jubiläumstagung ist hier möglich: http://www.kh-it.de/tagungen-liste/herbsttagung-in-mainz.html?day=20170920&times=1505858400,1506031199

Seien Sie dabei und nutzen Sie das Netzwerk.

Be CIO in Köln: IT-Management im digitalen Wandel

Am 13. September 2017 findet die Konferenz „Be CIO in Köln: IT-Management im digitalen Wandel“ samt Verleihung des IDEAwards im KölnSky statt.

http://confare.at/be_cio/

Ich freue mich bei dieser Konferenz auf die Diskussion im CIO Talk, auf interessante Vorträge und auf inspirierende Gespräche mit den Teilnehmern. Würde mich sehr freuen, wenn wir uns bei Be CIO in Köln treffen.